Forschung

 

Forschung

grundlage

EMDR ist die Abkürzung für Eye-Movement-Desensitization and Reprocessing (Desensibilisierung und Verarbeitung durch Augenbewegung) und ist eine anerkannte und wissenschaftlich nachgewiesene Therapiemethode. Anstelle der Augenbewegungen können beim EMDR auch taktile Stimuli eingesetzt werden, die analog funktionieren. Mit EMDR kann man Traumata, Ängste, Phobien, Panikstörungen, Depressionen, extreme Trauerreaktionen, chronische Schmerzen, Zwangshandlungen etc. sehr effektiv und in kurzer Zeit nachhaltig und erfolgreich behandeln kann.

entwicklung

Die taktile Stimulation aus der EMDR-Therapie wurde weiterentwickelt und für Leanto innerhalb eines Gerätes komprimiert. Leanto dient ausschließlich als Entspannungsgerät, das in Zeiten der Belastung genutzt werden kann bzw. als Prävention vor stressreichen Ereignissen verwendet werden kann. Da es hierbei nicht um Therapie, sondern um reine Entspannung geht, kann Leanto von Kindern als auch Erwachsenen jederzeit eigenständig und unabhängig angewendet werden.

wissenschaft

Bei Interesse verweisen wir Sie gerne auf am Ende aufgeführte wissenschaftliche Artikel und klinische Studien zur Wirksamkeit von EMDR-Therapie bei diversen Patientengruppen. Aufgrund zahlreicher wissenschaftlicher Studien zu der Wirksamkeit dieser Therapiemethode, wurde EMDR 2006 vom wissenschaftlichen Beirat für Psychotherapie anerkannt und kann seit 2015 auch über die Krankenkassen abgerechnet werden.

Ihr Titel

Your content goes here. Edit or remove this text inline or in the module Content settings. You can also style every aspect of this content in the module Design settings and even apply custom CSS to this text in the module Advanced settings.

Forschungsliteratur anzeigen

Neurologische Veränderungen während EMDR

Amano, T. & Toichi, M. (2016). Possible neural mechanisms of psychotherapy for trauma-related symptoms: Cerebral responses to the neuropsychological treatment of post-traumatic stress disorder model individuals. Scientific Reports, 6 (1). https://doi.org/10.1038/srep34610

 

Review und Meta-Analyse des Effekts von EMDR bei PTBS

Cusack, K., Jonas, D. E., Forneris, C. A., Wines, C., Sonis, J., Middleton, J. C., Feltner, C., Brownley, K. A., Olmsted, K. R., Greenblatt, A., Weil, A. & Gaynes, B. N. (2016). Psychological treatments for adults with posttraumatic stress disorder: A systematic review and meta-analysis. Clinical Psychology Review, 43, 128–141. https://doi.org/10.1016/j.cpr.2015.10.003

 

Der Effekt von EMDR bei Suizidalität und Depression

Fereidouni, Z., Behnammoghadam, M., Jahanfar, A. & Dehghan, A. (2019). The effect of Eye Movement Desensitization and Reprocessing (EMDR) on the severity of suicidal thoughts in patients with major depressive disorder: A randomized controlled trial. Neuropsychiatric Disease and Treatment, 15, 2459–2466. https://doi.org/10.2147/ndt.s210757

 

EMDR Therapie bei Suchtdruck

Markus, W., de Weert – van Oene, G. H., Becker, E. S. & DeJong, C. A. (2015). A multi-site randomized study to compare the effects of Eye Movement Desensitization and Reprocessing (EMDR) added to TAU versus TAU to reduce craving and drinking behavior in alcohol dependent outpatients: Study protocol. BMC Psychiatry, 15(1). https://doi.org/10.1186/s12888-015-0431-z

 

Der Effekt von EMDR bei Kindern

Rodenburg, R., Benjamin, A., de Roos, C., Meijer, A. M. & Stams, G. J. (2009). Efficacy of EMDR in children: A meta-analysis. Clinical Psychology Review, 29(7), 599–606. https://doi.org/10.1016/j.cpr.2009.06.008

 

EMDR Behandlung ohne geschulte Therapeuten

Waterman, L. Z. & Cooper, M. (2020). Self-administered EMDR therapy: potential solution for expanding the availability of psychotherapy for PTSD or unregulated recipe for disaster? BJPsych Open, 6(6). https://doi.org/10.1192/bjo.2020.92

 

 

” switcher_size=”11px” alignment=”left” switcher_bg_primary=”#605B66″ switcher_bg_secondary=”#1CB6BE” switcher_inner_bg=”#FFFFFF” _builder_version=”4.16″ _module_preset=”default” heading_one_font=”|600|||||||” heading_one_letter_spacing=”1px” global_colors_info=”{}”][/dsm_content_toggle]

grundlage

EMDR ist die Abkürzung für Eye-Movement-Desensitization and Reprocessing (Desensibilisierung und Verarbeitung durch Augenbewegung) und ist eine anerkannte und wissenschaftlich nachgewiesene Therapiemethode. Anstelle der Augenbewegungen können beim EMDR auch taktile Stimuli eingesetzt werden, die analog funktionieren. Mit EMDR kann man Traumata, Ängste, Phobien, Panikstörungen, Depressionen, extreme Trauerreaktionen, chronische Schmerzen, Zwangshandlungen etc. sehr effektiv und in kurzer Zeit nachhaltig und erfolgreich behandeln kann.

entwicklung

Die taktile Stimulation aus der EMDR-Therapie wurde weiterentwickelt und für Leanto innerhalb eines Gerätes komprimiert. Leanto dient ausschließlich als Entspannungsgerät, das in Zeiten der Belastung genutzt werden kann bzw. als Prävention vor stressreichen Ereignissen verwendet werden kann. Da es hierbei nicht um Therapie, sondern um reine Entspannung geht, kann Leanto von Kindern als auch Erwachsenen jederzeit eigenständig und unabhängig angewendet werden.

wissenschaft

Bei Interesse verweisen wir Sie gerne auf am Ende aufgeführte wissenschaftliche Artikel und klinische Studien zur Wirksamkeit von EMDR-Therapie bei diversen Patientengruppen. Aufgrund zahlreicher wissenschaftlicher Studien zu der Wirksamkeit dieser Therapiemethode, wurde EMDR 2006 vom wissenschaftlichen Beirat für Psychotherapie anerkannt und kann seit 2015 auch über die Krankenkassen abgerechnet werden.